Gerichtsbericht: Free Panther

Dienstag 31.5
Amtsgericht Tiergarten Saal 455

Es war der Tag der Entscheidung. Vor Gericht stand der Genosse Panther angeklagt des schweren Landesfriedensbruchs und versuchter schwerer Körperverletzung.
Doch schon bevor man den Saal betreten konnte, war der Prozess im Gange. Die Hauptzeugin (eine 21-jährige Beamtin) erschien nur mit mehreren Polizeibeamten sowie versteckt unter Perücke und Brille zur Verhandlung, aus angst vor Übergriffen, wie sie sagte.
Mit dieser unberechtigten Grundstimmung einsteigend verlief der Prozess auch weiter. nachdem die Grundsätzlichkeiten verlesen wurden, kam es zu der (Falsch)Aussage der Beamtin, gefolgt von den ersten Fragen seitens des Richters, welche jedoch reinste Zuspielungen waren, um die Klage vollkommen zu bestätigen. Dieses Spiel betrieb danach dann auch die Staatsanwaltschaft. Lediglich die Verteidigung verkannte die Lage nicht und ließ sich nicht mit oberflächlichen Antworten oder gar wagen Vermutungen abspeisen.
So wurde nach dieser Vernehmung das Bild dieser Verhandlung offensichtlich. Egal wie widersprüchlich oder oberflächlich die Aussagen sein mögen, sie sind feststehend und glaubwürdig für das Gericht. Ab diesem Zeitpunkt war das Urteil klar. Schuldig, egal was kommt.
Nach dieser Hauptzeugin kamen die festnehmenden Beamten zu ihren Aussagen.
Hier wurde ebenfalls das Bild der Verhandlung offensichtlich, nicht nur das widersprüchliche Aussagen zur Hauptzeugin und zu den anderen Kollegen einfach abgetan wurden, es wurde den Beamten auch schon fast ihre Aussagen auf einen Silbertablett serviert. Die Fragen waren mehr rhetorisch als auf die wahre Aufklärung des Falles gerichtet.
Zum Schluss wurde noch eine Entlastungszeugin gebracht, welche aber kaum Beachtung vom Gericht fand.

Und nach dieser Farce von Verhandlung und nachdem die Aussagen (unter der Zensur der Schuldigkeit) ausgewertet und beschlossen waren kam es zur Verhängung des Urteils.
Es wurde 2 Jahre Haft auf 3 Jahre Bewährung und 150 Sozialstunden festgesetzt mit denen nun unser Genosse leben muss.
So erging dieser Prozess zwar mit der Entlassung aus dem Gefängnis für unsern Genossen, jedoch für einen hohen Preis.
So endet wieder ein Prozess und fast die Freiheit eines Genossen „im Namen des Volkes“, doch welches Volk hier geurteilt hat ist fraglich.

Panther ist FREI!!!!

So mal kurz vorweg: Panther hat eine 2 Jährige Freiheitsstrafe bekommen die zu 3 Jahren zur Bewährung ausgesetzt wird und er ist mittlerweile wieder in Freiheit!!! Alle weiteren Infos folgen demnächst…

Hinweis für Später!!!!

Ein Hinweis für Später: Passt rund ums Gerichtsgebäude auf euch auf und lasst euch von niemanden vollquatschen z.b. Zivis oder irgendwelche Typen vom Verfassungsschutz oder sonstige Konsorten. Denkt daran keine Namen, keine Adressen!!!!! PASST AUF WILLKÜRLICHE FESTNAHMEN AUF UND IHR HABT DAS RECHT BEI DER VERHANDLUNG DABEI ZU SEIN!!!!! (Ausser der Gerichtssaal ist voll)

Solishirts ab jetzt erhältlich!

Die Solishirts für Panther sind ab sofort im Red Stuff bzw. über die Soligruppe Panther erhältlich. Wir denken das nen 10er dafür angebracht ist, es ist ja schliesslich für einen Guten Zweck!

Verhandlungstermin

Bitte kommt alle am Dienstag dem 31.05.2011 zum Amtsgericht Tiergarten in der Turmstr 91 um 9:00 Uhr im Raum 455 zur Verhandlung von unserem Genossen Panther, denn getroffen hat es einen, doch gemeint sind wir alle. Wir hoffen das ihr alle zahlreich erscheint, damit Panther sieht das er nicht alleine ist. Und zeigen wir der Öffentlichkeit das wir uns von keinem System auf dieser Welt unterdrücken und wegsperren lassen. Hier nochmal der Appell an den Staat: FREIHEIT FÜR ALLE LINKSPOLITISCHEN GEFANGENEN!!!!!

Freiheit für Panther

Am Freitag den 30.04.2011 wurde unser Freund und Genosse Panther von einer Berliner Direktionshundertschaft festgenommen. Die Festnahme wurde von einer Zivilbeamtin in Auftrag gegeben,. Sie will unseren Genossen dabei beobachtet haben, wie er auf dem Wismarplatz eine Flasche in Richtung der Polizeibeamten geworfen haben soll.

Der von ihr geschriebene Bericht ist jedoch eine reine Farce.
Die Zivilbeamtin sagte aus, sie habe ihn noch längere Zeit beobachtet und sei ihm gefolgt. Mit anderen Worten, die Beamtin hat ihn nicht in der Situation selbst oder kurz danach festnehmen lassen, sondern erst eine halbe bis dreiviertel Stunde nach der angeblichen Tat. Natürlich behauptete sie, ihn nicht ein einziges Mal aus den Augen verloren zu haben.

Weiterhin liefert sie eine sehr allgemeine Personenbeschreibung, die auf viele Punker zutreffen könnte. Nicht einmal Farben waren ihr erkenntlich.

Genau diese Aussage und eine Vorstrafe vom 1. Mai 2010 reichten dem Richter und der Staatsanwaltschaft aus um einen Haftbefehl gegen unseren Genossen zu erwirken und ihn in U-Haft zu stecken.

Wir, seine Genossen, Freunde und seine Familie, sind erschrocken, dass Mensch auf Grund des „falschen“ Aussehens so schnell vorverurteilt werden kann und unschuldig inhaftiert wird. Denn die bloße Anwesenheit auf einer linken Veranstaltung ist noch lange kein Grund für eine derartige Anschuldigung.
Nein, das können und wollen wir nicht glauben, geschweige denn hinnehmen. Deswegen fordern wir die sofortige Freilassung unseres Genossen und aller anderen politischen Gefangenen.

Denn Solidarität ist eine Waffe und wir werden nicht aufhören für unsere Überzeugungen zu kämpfen. Weiterhin werden wir nicht ruhen, bis unser Genosse wieder bei uns ist.

Nur weil unser Genosse vorbestraft ist, wird behauptet, dass er
nur zu der Veranstaltung in der Walpurgisnacht gegangen sei, um vorsätzlich die Auseinandersetzung mit der Polizei zu suchen.
Die Tatsache, dass Panther in der Nacht keinen Alkohol getrunken hat, wird nun als vermeintlicher Beweis für seine angebliche Gewaltbereitschaft umgedeutet.

Unser Genosse Panther muss nun um seine Ausbildung bangen und damit rechnen für mehrere
Jahre unschuldig im Knast zu sitzen, weil sowohl der Richter als auch die Staatsanwaltschaft bekannt für ihre unverhältnismäßig hohe Anzahl an Verurteilungen sind.

Seit nun mehr als 3 Wochen sitzt unser Freund in Untersuchungshaft und fragt sich ob es da draußen überhaupt noch Menschen gibt die an ihn denken und für ihn da sind. Aus diesem Grund würde er sich auch über ein paar Zeilen von draußen sehr freuen.

Kommt alle am 31.05.2011 zum Amtsgericht Tiergarten in der Turmstr 91 9:00 Uhr Raum 455 zur Verhandlung von unserem Genossen, denn getroffen hat es einen, doch gemeint sind wir alle.

Freepanther.blogsport.de

Hier werden wir euch auf dem Laufenden halten über alles, was die derzeitige Situation unseres Genossen Panther betrifft